Türkiye Cumhuriyeti

Münih Başkonsolosluğu

Konuşma Metinleri

Rede Bücher Ausstellung, 14.11.2011


Sehr geehrter Herr Direktor Dr.Schneider,


Sehr geehrter Herr Stadtrat Gianacacos,


Liebe Gäste,


 


ich freue mich, dass ich heute Abend bei der Eröffnung dieser Ausstellung “Die Fremde ist auch ein Haus – Literatur der türkischen Migration” hier in der Stadtbibliothek unter Ihnen sein darf.


 


Wie Sie wissen, im Jahre 1961 wurde zwischen der Türkei und Deutschland das Anwerbeabkommen unterzeichnet. Dieses Anwerbeabkommen hat das Leben von Millionen Menschen beeinflusst. Dazu gibt es unzählige Lebensgeschichten. Es ist sehr bedeutend und gleichzeitig ein Zeitzeugnis, dass diese Lebensgeschichten in Form von  Büchern der literarischen Welt erhalten bleibt.


 


Es gibt einen Satz von Max Frisch:


“Wir wollten Arbeitskräfte, es kamen Menschen”


 


Ich glaube, diese Aussage sagt viel über das Leben dieser Menschen aus.


 


Deswegen geht unser Dank an allen Schriftsteller, Dichter und Verlage, die diese Lebensgeschichten fast wie ein Zeitdokument für uns bewahrt haben. 


 


Ich möchte mich insbesondere bei Frau Lindner, Frau Troll und bei allen Mitwirkenden für das Zustandekommen dieser Ausstellung herzlich bedanken.