Türkiye Cumhuriyeti

Münih Başkonsolosluğu

Konuşma Metinleri

Türk-Alman Dostluk Derneği'nin 35. Kuruluş Yıldönümü, 07.10.2014

Sehr verehrte Frau Präsidentin Barbara Stamm,
Sehr geehrte Frau Vorsitzende Zülal Aytüre Scheele,
Verehrte Gäste,
Verehrte Mitglieder der Presse,
Meine Damen und Herren,


Zuallererst möchte ich meine Freude darüber zum Ausdruck bringen, wie sehr es mich freut, anlässlich des 35-jährigen Jubiläums der Deutsch-Türkischen Gesellschaft hier in Bayern und mit ihnen allen hier im Senats-Saal sein zu können. Ich bedanke mich bei Frau Stamm dafür, dass diese Veranstaltung unter ihrer Schirmherrschaft stattfindet. Außerdem beglückwünsche ich die Deutsch-Türkische Gesellschaft in Bayern zu ihrem 35. Jahrestag.

Ich begann meine Tätigkeit als Generalkonsul der Republik Türkei in München am ersten Oktober und da dies heute meine aller erste offizielle Rede als Generalkonsul ist, ist sie für mich besonders wichtig. Ich möchte gerne erwähnen wie glücklich ich darüber bin, dass ich in Deutschland, dem Land in dem ich geboren wurde, arbeiten kann.

Ich bin sehr glücklich, Frau Landtagspräsidentin Stamm im Rahmen dieser Veranstaltung, in meinen ersten Tagen als Generalkonsul kennenlernen zu dürfen. Wie wir alle wissen, ist das Parlament in einem demokratischen Land eine Institution höchster Bedeutung. Die Bemühungen des Bayerischen Landtages interessieren wie alle Menschen auch die türkischen Staatsangehörigen und Personen mit türkischer Herkunft. In diesem Zusammenhang freut es mich, die freundschaftliche Haltung von Frau Stamm gegenüber türkischen Staatsangehörigen und Personen mit türkischer Herkunft zur Kenntnis zu nehmen.

Verehrte Gäste,

Die heutige Veranstaltung ist besonders wichtig, weil es sich hier um eine Organisation einer zivilen Gesellschaft handelt. Migration und Integration sind Themen, die sehr facettenreich und von großem Ausmaß sind. Diese Themen werden ständig auf unserer Tagesordnung stehen. Organisationen ziviler Gesellschaften können für gute Diskussionsplattformen bezüglich der Zuwanderung und der Integration sorgen.

Die Deutsch-Türkische Gesellschaft in Bayern, hat eine 35-jährige Geschichte und ist deswegen eine sehr wichtige Organisation. Ihr Engagement hilft bei der Problemfindung und sorgt für Tagesordnungen bezüglich dieser Themen in Medien und Behörden. Sie Fördert zudem die Teilnahme am sozialen Leben. Dank der Arbeit der Deutsch-Türkischen Gesellschaft in Bayern und ähnlicher Vereine steigt die Sichtbarkeit und der Einfluss der türkischen Gesellschaft in Bayern im demokratischen Leben.

Besonders wichtig ist außerdem, dass Gesellschaften wie die Deutsch-Türkische Gesellschaft zur Kommunikation, zur Toleranz und gegenseitigem Respekt beitragen.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich den Vorsitzenden und den Mitgliedern der Deutsch-Türkischen Gesellschaft in Bayern zu ihren erfolgreichen Arbeiten gratulieren. Sie spiegeln durch ihre Zusammensetzung den Reichtum kultureller Vielfalt.

Die Bemühungen der Mitglieder tragen dazu bei, dass die türkische Gesellschaft erfolgreich ihren rechtmäßigen Platz in Deutschland einnimmt. Darüber hinaus dienen diese Bemühungen auch der deutsch- türkischen Freundschaft.

Im Rahmen dieser Freundschaft sind vor allem die Beziehungen zwischen der Türkei und Bayern sehr bedeutend. Auch möchte ich die zwischenmenschlichen Beziehungen erwähnen, welche neben historischen und kulturellen Banden auch mit der Entwicklung des Tourismus einhergingen. Außerdem bergen unsere Handlungsbeziehungen sehr großes Potential. Heute haben wir eine Stufe erreicht, auf welcher die Türkei das Land auf Platz sechzehn ist, in das das Land Bayern exportiert. Dabei steht die Türkei als Importeur nach Bayern auf Platz achtzehn. Durch die bessere Nutzung von Handelspotenzial wird das Gesamthandelsvolumen weiter steigen. Handels-und Wirtschaftsbeziehungen sind Verhältnisse, bei welchen beide Partner gewinnen.

Im Rahmen erwähnter Themen möchte ich wiederholen, dass unser Generalkonsulat alle Aktivitäten der türkischen Gesellschaft fördern wird und die Unterstützung unseres Generalkonsulates durch die bayrischen Behörden für uns sehr wichtig ist.

Mit diesen Gedanken beende ich meine Rede und grüße Sie auf das herzlichste.

Danke